DOVA


Direkt zum Seiteninhalt

Das Buch (1977)

Wort GOTTES

EINE AUSSERORDENTLICHE AUSSAGEKRAFT AN DEN GRENZEN
DES FÜR DEN MENSCHEN WAHRNEHMBAREN LICHTES

Die sehr kurzen, sehr einfachen Sätze in "Das Buch" zeigen, dass der SCHÖPFER der komplizierten Menschensprache misstraut, deren Feinheiten grosse Irrtümer verursacht haben. "Das Buch" schlägt eine Brücke über die ewige WAHRHEIT und die verschwundene WAHRHEIT, wie das Wort von Zoroaster, oder die abgelegte WAHRHEIT, wie Moses, dessen Wort ins Gesetz überarbeitet und
verfasst wurde, wie die zu Dogma verfassten Worte Jesu, und wie die nicht immer gut verstandenen Worte Muhammads.
"Die Propheten haben alle gehört, wie der S
CHÖPFER auf diese lapidare und binare Weise sprach (eine Stimme mit einem sich hinzugefügten Gedanken), aber sie mussten es in eine Volkssprache übersetzen. Dank der Typografie, den Satzzeichen vermochte ich, Ton und Sinn zugleich darzu-
stellen, um das W
ORT transparent wiederzugeben." [Bruder Michel]

"Das Buch" ist eine Grube von Wörtern und Begriffen, die uns mal in die biblische Vorzeit versenken - "
Ich habe, Ich bin" [OvA II/1] erinnert an " Ich bin Wer Ich Bin" -, mal das absolut Neue antreiben - zum Beispiel "Ha", der die Seele oder "Polon", welche die kollektive Seele bezeichnen. Während die " Offenbarung von Arès" die dem Menschen erteilte Freiheit, für oder gegen seinen SCHÖPFER zu sein, weiterhin beachtet, bedauert sie die unendliche Abschirmung des SCHÖPFERS durch den weissen König (Religion), den Verbündeten von dem schwarzen König (Politik, Industrie, Finanz, Wissenschaft) - Der weisse König, der schwarze König, (ein einziger und) derselbe Schenkel! [OvA XXXVII/14]-, die sich den Vorrang vor jeder Person und vor jeder Sache auf Erden angeeignet haben.
Die irdischen Mächte (die
Fürsten des religiösen oder politischen Kultes im " Evangelium Gegeben in Arès") sind die bewussten oder unbewussten Erhaltungszuständigen für das Böse und den Tod. Keine Rückkehr zum Guten auf Erden, solange sie ihren Einfluss aufrecht erhalten. Es wird eine poetische Skala über das Zeitalter der Prophetengeschichte angegeben, an deren Gipfel Mikal (Michel) steht, dessen Wort das WORT des SCHÖPFERS ist, der das Charisma oder die Gabe zur Entscheidung erhalten hat - "Du schneidest die Stange lang oder kurz" [OvA XX/6]-, das Charisma vom Mass und Wahrheit. Man wird von den Angaben auf die andauernde Schöpfung des Universums von dem SCHÖPFER erschüttert - Die Sonnen werden ständig vermehrt.
"Das Buch" prophezeit ebenso zwei damals sehr bald zu kommenden Ereignisse: Der Friedens-vertrag zwischen
Ägypten und Israel und dann der Krieg in Afghanistan, und ein weiter entferntes, soziologisches Ereignis: Das Ende der Herrschaft der Männer und der Intellektuellen, die sehr enttäuschend gewesen sind zum einen und zum anderen die wesentliche und ausschlaggebende Rolle der Frau für die Veränderung der Welt zum Guten
und für die Ankunft des
TAGES.
"Das Buch" und "das Evangelium Gegeben in Arès" ergänzen sich vollkommen.

© Michel Potay 2008 [ Übersetzter Auszug aus der Web-Site http://michelpotay.info/index.html ]


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü